Andrea Damerow

Ein vom Autor veröffentlichtes Bild.
Autorin Andrea Damerow

Hallo, ich bin Andrea Damerow, Autor des Buches „Stummer Schrei“
Am 16.04.1965 wurde ich in Essen-Borbeck geboren. Nach meiner Schulzeit begann ich eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin. Meine erste Arbeitsstelle waren die Christopherus-Werkstätten in Essen. Dort arbeitete ich 6 Jahre lang als Gruppenleiterin für geistig- und körperliche Behinderte. Im Anschluss daran war ich für den Arbeitskreis Zahnmedizinische Prophylaxe der Stadt Oberhausen tätig. Ich betreute eigenständig Kindergärten und Grundschulen im Bereich Zahnmedizinische Prophylaxe. Zwischenzeitlich lebte ich auch 4 Jahre in Frankfurt am Main. Zurück in Essen wurde die Kinder- und Jugendpsychiatrie mein Arbeitsplatz. Seit nunmehr 15 Jahren gehöre ich zum festen Personalstamm und werde wohl auch bis zur Rente bleiben, da mir die Arbeit mit Kinder und Jugendlichen sehr viel Freude bereitet.
Privat bin ich verheiratet und habe keine Kinder.
In meiner Freizeit genieße ich die Natur entweder bei einem Spaziergang mit meinem Hund oder bei einer Radtour mit Mann und Hund.
Wie ich zum Schreiben kam? Ich habe selbst schon immer gerne gelesen und hätte es mir niemals zugetraut ein eigenes Buch zu schreiben bis zu dem Tag als eine Freundin zu mir sagte, dann schreibe doch ein Buch. Meine Mutter musste aufgrund ihrer Erkrankung an Parkinson-Demenz in ein Altenheim. Ich schaffte es nicht mehr alleine mit dem Pflegedienst.
Irgendwann hatte meine Mutter dann Pflegestufe III und ich musste teilweise für ihre Rechte kämpfen. Alles, was sie erlebt hatte, sollte nicht umsonst sein. Durch ihre Erkrankung fand ich einen neuen Zugang zu ihr. Was sind das für Menschen, die jetzt in den Heimen leben? Viele sind Kinder des Zweiten Weltkrieges. Genau diese Menschen zu würdigen und zu verstehen, sie zu begleiten bis zum Schluss, darum geht es in „Stummer Schrei.“
Ich hätte nie gedacht, das ich beim Schreiben bis zum Schluss durchhalte aber irgendwann ging es wie von selbst. Oft musste ich Schreibpausen einlegen, wenn es meiner Mutter besonders schlecht ging, da war ich dann Vorort gefragt. Erst mit dem nötigen Abstand zu den jeweiligen Situationen war ich in der Lage es nieder zuschreiben. Ich wünsche allen Angehörigen viel Kraft für den gemeinsamen Weg .

Weitere Infos finden Sie hier:

https://www.facebook.com/andrea.damerow.7/timeline?lst=100025193527402%3A100013413527607%3A1549091334